Herren müssen Niederlage gegen Feudenheim hinnehmen

Mannheim. (OK) Hatte der Hockey-Club Heidelberg vor einer Woche den Feudenheimer HC mit einer kämpferischen Glanzleistung noch an den Rand eines Punktverlusts gebracht, machte der haushohe Ligafavorit beim Rückspiel der 2. Regionalliga kurzen Prozess mit den bedauernswerten Heidelbergern, die mit dem 9:2 noch gut bedient waren.

Herren und Damen spielen auswärts

Heidelberg. (OK) Nach der etwas unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen den Feudenheimer HC am vergangenen Wochenende trifft der Hockey-Club Heidelberg morgen am späten Nachmittag erneut auf diesen übermächtigen Gegner. Diesmal wird es wohl noch schwerer, da der Aufsteiger auswärts antreten muss. Die Truppe um Olympiasieger Niklas Meinert mit vielen (ehemaligen) Bundesligaspielern hat bis jetzt ihre vier Spiele alle gewonnen und dabei ein souveränes Torverhältnis von 22:4 herausgeschossen. Nur der HCH hat am letzten Sonntag den Ablegerclub des Mannheimer HC an den Rand eines Punktverlusts gebracht. Ob noch einmal eine solche Energieleistung möglich ist, wird sich zeigen müssen.

Herren verlieren in letzten Minuten knapp

Heidelberg. (OK) „Wenn die Kraft reicht, könnte es eine enge Kiste werden.“ meinte zur Pause HCH-Routinier Eric Sattel, der seinem Team wegen einer Verletzung nicht helfen konnte. Da stand es zwischen dem haushohen Favoriten Feudenheim und dem Hockey-Club Heidelberg noch 0:0. Der Aufsteiger hatte der Truppe um Olympiasieger Niklas Meinert hervorragend Paroli geboten. Wenn die Feudenheimer überhaupt mal durchkamen, scheiterten sie an HCH-Torhüter Jonas Castor oder auch an mangelnder Zielstrebigkeit.

Herren stehen zwei harte Spiele gegen Feudenheim bevor

Heidelberg. (OK) Nach zwei siegreichen Spieltagen ist der Feudenheimer HC mit einem Torverhältnis von 15:3 souveräner Tabellenführer der 2. Regionalliga Süd. Ein etwas merkwürdiger Spielplan hat nun die Mannheimer Überflieger gleich zweimal zum Gegner des Hockey-Club Heidelberg gemacht. Morgen empfängt der HCH den FHC um 18 Uhr und gleich eine Woche später muss er bei der Startruppe in Mannheim antreten.

Unglaublicher Sieg der Herren, Damen gewinnen gegen TSVM

Heidelberg. (OK) Da gab es im Michi-Peter-Stadion wirklich niemanden, der auch nur einen Cent auf einen HCH-Sieg gesetzt hätte, nachdem die Bundesliga-Reserve des TSV Mannheim eine Viertelstunde vor Spielende mit 4:1 in Führung gegangen war. Dass am Ende noch ein 6:4-Erfolg für den HCH heraussprang, machte nicht nur den Trainer Phillip Gippert sprachlos. Mehr als nur „So etwas habe ich noch nie erlebt.“ brachte er nicht heraus. Auch Kapitän David Müller bekannte: „Eigentlich waren wir am Boden und ich hätte nie geglaubt, dass wir das noch schaffen.“

Unsere Premiumpartner