Herren beenden Saison auf dem 5. Platz

Stuttgart. (OK) „Das war ein schönes Spiel mit offenem Visier.“ So bewertete Phillip Gippert, Trainer der Herren des Hockey-Club Heidelberg, die Partie bei den Stuttgarter Kickers II, mit der die Hallenrunde in der Oberliga beendet wurde. Da seine etatmäßigen Torleute verhindert waren, war Gippert auch als Torwart aktiv und zeigte, dass er noch nichts verlernt hatte. Allerdings reichten seine Künste nicht zum Sieg, obwohl es lange danach aussah. Zur Pause führte der HCH mit 2:0; Nils Berger und Eric Sattel hatten die Tore für den bis dahin konzentriert agierenden HCH erzielt.

Knappe Prestigespiele

Im Nachbarschaftsderby der Damen- und Herrenmannschaften des HCH und dem TSV Mannheim ging es am vergangenen Wochenende nur noch um Prestige.
Bei den Herren waren die mit einigen bundesligaerfahrenen Mannheimer angetretenen Gäste insbesondere in den Schusskreisen die etwas überlegenere Mannschaft. Zwar konnten die Heidelberger die Gästeführung in der 5. Minute durch Eric Sattels Treffer in der gleichen Minute noch ausgleichen, dann zog jedoch der TSV bis zur 44. Minute auf 1:5 davon. Doch der HCH besann sich auf seine Qualitäten und kam in der 50. und 51. Minute durch drei schnelle Tore auf 4:5 heran. Zweimal traf Martin Cueto Diaz, einmal Eric Sattel. Als die Heidelberger kurz vor Schluss ihren Torwart zugunsten eines Feldspielers austauschten, trafen jedoch nur die Gäste zum 4:6 Endstand.

Sehenswerte Heimspiele am Samstag im Sportzentrum Mitte

Heidelberg. (OK) Zweimal trifft morgen der Hockey-Club Heidelberg im Sportzentrum Mitte auf den TSV Mannheim. Am vorletzten Oberliga-Spieltag spielen um 17 Uhr zunächst die Damen gegen den TSVM II; zwei Stunden später wird das Herrenspiel gegen den TSVM III angepfiffen.
"Mit dem Sieg gegen Lahr haben wir einen ganz wichtigen Schritt gemacht und können nun die letzten beiden Spiele ruhig angehen. Gewinnen wir diese, können wir die Saison als Vizemeister abschließen.“ So beschreibt HCH-Trainer Phillip Gippert die Ausgangssituation vor dem Kurpfalzderby gegen den TSVM. Im Hinspiel setzte es eine bittere 3:7-Schlappe. Da traten die Mannheimer mit einer Mixtur aus ehemaligen Bundesligaspielern und ehrgeizigen Jungtalenten an. Wenn Gipperts Schützlinge es schaffen, die Zahl der ‚leichten’ Ballverluste zu minimieren und Mannheims Konterstärke einzudämmen, sollte eine Revanche möglich sein, zumal die Heidelberger Formkurve zuletzt deutlich angestiegen ist.

WJB: Endrunde am Samstag in Heidelberg

Heidelberg. (OK) Nicht älter als 16 Jahre alt sind die Spielerinnen in der weiblichen Jugend B und sie spielen schon sehr sehenswertes Hockey. Das gilt natürlich besonders für die Endrunde um die baden-württembergische Meisterschaft, die am Samstag im Sportzentrum Mitte ausgetragen wird. Die ausrichtende TSG Heidelberg ist mit ihrem Team unter den sechs Teilnehmern, hat allerdings keine Chance, in die Entscheidung einzugreifen. Die werden wohl die Mannheimer unter sich ausmachen. In den Vorrunden wurden jeweils acht Spiele absolviert und nur der Mannheimer HC blieb ungeschlagen mit einem Torverhältnis von 49:7. Dessen schärfster Rivale wird voraussichtlich der TSV Mannheim sein. Die weiteren Teilnehmer: Bietigheimer THC und der HC Ludwigsburg. Die Spiele beginnen um 10 Uhr, die Finalrunde um 14. 20 Uhr und das Endspiel um 17 Uhr.

Siege für HCHs 1. Herren und 1. Damen

Heidelberg. (OK) Die Herren des Hockey-Club Heidelberg haben mit einem sicheren 11:5-Erfolg gegen den HC Lahr ihre Position in der Oberliga stabilisiert. Die Aufstiegsträume sind allerdings bereits begraben. Die waren gleich nach den ersten enttäuschenden Spielen verflogen. Der Aufstieg ist dem SV Böblingen nicht mehr zu nehmen. Ähnlich sieht es für die HCH-Damen aus. Auch sie kommen aller Voraussicht nach für den Aufstieg in die Regionalliga nicht mehr in Frage; den hat sich der Bietigheimer THC bereits gesichert. Im Lokalderby gegen die TSG Rohrbach ging es daher nur noch ums Prestige. Da verzeichnet der HCH noch ein leichtes Plus; denn wie in der Vorrunde wurde die TSG Rohrbach geschlagen. Nach der 3:5-Niederlage sind für die Südstädter noch nicht alle Abstiegsnöte beseitigt.

Unsere Premiumpartner