Kommt es zum Endspiel in Heidelberg?

Heidelberg. (OK) Noch zweimal darf der Hockey-Club Heidelberg in der 2. Regionalliga Süd auftreten und muss beidemal siegen, wenn der Aufsteiger sich in der Liga halten will; und das reicht auch nur dann, wenn der TSV Mannheim Hockey II am letzten Spieltag beim Spitzenreiter Feudenheim verliert. Dass Letzteres eintritt, kann man als wahrscheinlich ansehen; kritischer wird es, wenn man die Chancen der Heidelberger in den beiden noch bevorstehenden Spielen gegen den Mannheimer HC II bewertet.

Schlechte Chancenauswertung kostet wichtige Punkte

Mannheim. (OK) Nur noch geringe Chancen hat der Hockey-Club Heidelberg, dem Abstieg aus der 2. Regionalliga Süd zu entgehen. Denn am Samstag unterlag der HCH beim TSV Mannheim Hockey II mit 1:3 und ist nun vier Punkte vom rettenden Ufer entfernt bei zwei noch ausstehenden Spielen gegen den Mannheimer HC II.

Erstes von drei Endspielen

Heidelberg. (OK) Drei Spieltage sind es nur noch in der 2. Regionalliga Süd und noch nicht sind alle Entscheidungen gefallen. Zwar steht der Meister mit dem Feudenheimer HC bereits fest. Der mit Ex-Nationalspielern gespickte Ableger des Mannheimer HC setzt damit seinen Durchmarsch durch die Ligen fort. Spannend bleibt es aber am Tabellenende: Ob zwei Teams absteigen, hängt davon ab, wer aus den oberen Ligen nach unten kommt. Wahrscheinlich ist derzeit, dass außer dem SB Rosenheim ein zweiter Club die Liga verlassen muss. Gefährdet sind drei Kurpfälzer Teams. Von denen hat der Mannheimer HC II die beste Ausgangsposition; er kann noch in vier ausstehenden Spielen punkten und hat jetzt schon 14 Punkte gesammelt. 12 Zähler hat der Hockey-Club Heidelberg auf dem Konto; er hat es am Samstag in der Hand, sich ein Stück weit an den eigenen Haaren aus dem Abstiegsstrudel zu ziehen, wenn er ab 16 Uhr beim TSV Mannheim Hockey II spielt, der einen Punkt mehr aufzuweisen hat.

Damen machen Aufstieg klar

170522 AufstiegDamen

 

Heidelberg. (OK) Die Herren des Hockey-Club Heidelberg sind dem Klassenerhalt ein Stück näher gekommen: Der Heidelberger Aufsteiger besiegte den SB Rosenheim überraschend klar mit 6:1. Es war eine deutliche Leistungssteigerung, mit der sich Phillip Gipperts Team am Samstag Nachmittag präsentierte. Die Routiniers Sebastian Ratajczak und Eric Sattel ließen in der Abwehr kaum etwas zu und nach vorne lief deutlich mehr als am letzten Wochenende, als gegen Wacker München kaum ein vernünftiger Angriff zustande kam. Schon in der ersten Hälfte hätte die Führung klarer ausfallen können. Denn bevor Rosenheim in der letzten Minute der Anschluss per Ecke glückte, waren deutlich mehr Tore möglich als das Stechertor vom ständig Unruhe stiftenden Till Rostalski – die Vorlage kam von David Müller – und Sebastian Ratajczaks Eckentreffer.

Wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt

Heidelberg. (OK) Nach der unerwarteten Niederlage am letzten Samstag gegen Wacker München ist es für Aufsteiger Hockey-Club Heidelberg in der 2. Regionalliga wieder enger geworden. Heute könnte der HCH einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt tun, wenn er Schlusslicht SB Rosenheim empfängt. Die Oberbayern spielen am Sonntag Morgen dann noch beim Tabellennachbarn TSV Mannheim II und werden alles daransetzen, diese Spiele zu gewinnen.

Unsere Premiumpartner