Sehr gute Chancen nicht verwertet

Mannheim. (OK) Nach der 2:5-Niederlage des Hockey-Club Heidelberg beim Mannheimer HC II analysierte Trainer Christoph Sambel die Mängel im Spiel seines jungen Damenteams präzise: „Wir haben ein ordentliches Spiel gegen eine – wie wir – offensiv ausgerichtete junge Mannschaft abgeliefert. Aber – im Gegensatz zum Gegner – haben wir unsere Entscheidungen im Kreis zu langsam getroffen und deshalb sehr gute Chancen nicht verwertet. Mannheim hat das viel besser gemacht.“ Dabei erwischten die Heidelberginnen einen Traumstart, als bereits in der 2. Minute Lisa-Marie Wurzer nach sehr guter Vorarbeit von Alexandra Heberle der Führungstreffer gelang. Nur zwei Minuten später fiel dann mit einer vermeidbaren Ecke der Ausgleich. Mannheim wurde nun gleichwertig und setzte mit seinen schnellen Kontern gefährliche Nadelstiche. Aber auch der HCH erspielte sich Chancen; so hatten Lena Wagner und später Nina Rolfs den Führungstreffer auf dem Schläger. Der glückte allerdings kurz vor der Halbzeit dem MHC; Pia Freudenbergers Rückhandschuss wurde unhaltbar abgefälscht.

Nach der Pause war zunächst der HCH wieder am Drücker. Aber im Anschluss an eine Riesenchance von Alexandra Heberle fiel die Vorentscheidung: Ein nachlässiger HCH-Querpass wurde abgefangen und Marlene Zoller traf zum 3:1 (44. Minute). Der von Anneke Meier – wieder Heidelbergs beste – vorbereitete Anschlusstreffer durch Paulina Reichert ließ noch einmal Hoffnung aufkommen, aber erst schoss Anneke Meier knapp am Tor vorbei, dann wurde die einzige Ecke folgenlos ausgeführt. Der MHC agierte erfolgreicher: Marlene Zoller und Lisa Hahn machten mit zwei weiteren Toren den MHC-Sieg dann endgültig klar.

 

Unsere Premiumpartner