Gute Leistung langt nicht zum Punktgewinn

Heidelberg. (OK) Das junge Damenteam des Hockey-Club Heidelberg musste zum Auftakt der Oberliga-Saison gegen FT Freiburg ein 1:2-Niederlage hinnehmen. Die stark verjüngte HCH-Truppe spielte über weite Strecken überlegen, was Freiburgs Trainer Patrick Schütze nach dem Spiel von einem „unverdienten Sieg“ sprechen ließ. Den Breisgauerinnen zehrten aber von ihrer großen Erfahrung, die sie zu einem äußerst effektiven Spiel nutzten. Während der HCH sichtlich mehr Ballbesitz hatte, reichten Freiburg ein paar Torszenen, um erfolgreich zu sein.
Die schnelle Führung in der 4. Minute kam eher zufällig zustande, als Jelena Schmidt-Thron einen eher zufälligen Ballbesitz zur Führung nutzte. Den Ausgleich besorgte Heidelbergs beste Spielerin Anneke Meier im Anschluss an eine Ecke. Dann aber passierte, was HCH-Trainer nach dem Spiel so charakterisierte: „Wir haben mit einer guten spielerischen Leistung gezeigt, dass wir in der Oberliga mithalten können. Aber wir haben uns zu häufig im gegnerischen Schusskreis unclever verhalten und unsere guten Aktionen nicht zum erfolgreichen Abschluss gebracht.“

Der HCH kam sehr oft in Tornähe, wo dann aber die letzte Aktion ins Leere lief. Freiburg kam mit Kontern selten in die Nähe von HCH-Torhüterin Friederike Jahns, die ihre Sache gut machte, aber bei der einzigen Ecke der Freiburgerinnen – Heidelberg hatte übrigens sieben – keine Chance hatte, als Annabelle Bruns aus nächster Nähe abschloss. Dreimal erhielt der HCH in den Schlussminuten eine Eckenchance, konnte diese aber nicht zum eigentlich verdienten Ausgleich nutzen.

Unsere Premiumpartner